Gibt es in Hollywood einen Sex-Ring, in dem junge Männer missbraucht werden? Foto: logoboom/Depositphotos

Gibt es in Hollywood einen Sex-Ring, in dem junge Männer missbraucht werden? Foto: logoboom/Depositphotos

Hollywood (US-Bundesstaat Kalifornien) – Würden sich die Vorwürfe von Michael Egan als wahr herausstellen, dann gibt es in einen Sex-Ring in Hollywood, in dem buchstäblich junge Menschen herangezogen werden, um missbraucht zu werden. Egan hat bereits Klage gegen “X-Men”-Regisseur Bryan Singer erhoben. Nun sagte sein Anwalt, dass er drei weitere Männer verklagen werde.

Dabei handelt es sich um Garth Ancier, David Neuman und Gary Goddard, wie der “Hollywood Reporter” aus einer Pressekonferenz am Montag in Hollywood berichtet.

Ancier war einst Präsident von BBC Worldwide America, startete unter anderem den Fox-Fernsehsender und hat “21 Jump Street” kreiert. Neuman war früher Präsident von “Disney TV”, und Goddard war Regisseur des Films “Master of the Universe” sowie Produzent von Broadway-Shows.

Alle drei sind laut Anwalt Jeff Herman Teil eines Sex-Rings, in dem Heranwachsende wie Egan missbraucht würden. Wie die “NY Daily News” schreibt, würden dabei minderjährige Jungen herangezogen, um sie später beim Sex zu missbrauchen. Dazu würden ihnen Drogen, Alkohol und Geschenke gegeben.

Egan, heute 31 Jahre alt, sagt, er sei sowohl in Kalifornien und auf Hawaii vergewaltigt worden. In einem Fall sei das geschehen, als er erst 15 Jahre gewesen sei.

Doch was ist an der Geschichte vom Sex-Ring wirklich dran?

Die Mutter des – vermeintlichen oder wirklichen – Opfer sagt, sie habe davon erfahren, als ihr Sohn 17 Jahre alt gewesen sei. Daraufhin seien sie zum LAPD, der Polizei von Los Angeles, zum FBI sowie zu mehreren Medien gegangen. Niemand habe sich dafür interessiert. Ein Reporter habe darüber berichten wollen, aber sein Arbeitgeber habe die Geschichte gestoppt.

Bryan Singers Anwalt wiederum sagt, dass der Regisseur Beweise vorlegen können, dass er zum Tatzeitpunkt gar nicht am Tatort gewesen sein könne. Er habe damals in Toronto (Kanada) den ersten “X-Men”-Film gedreht. Und er besitze Kreditkarten-Abrechnungen, Produktionspläne und andere Dokumente, die dies nachweisen könnten.

Zweifler glauben deshalb, dass Egan und seine Mutter mit ihrer Sex-Ring Geschichte nur zu Geld kommen wollen.

Tags:

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current day month ye@r *