Zemanta Related Posts ThumbnailRichmond (US-Bundesstaat Virginia) – 44 Delfine sind an der US-Ostküste im US-Bundesstaat Virginia im Juli an Land geschwemmt worden. Wissenschaftler sind sich sicher: Die Tiere fielen einem Killer-Virus zum Opfer.

Wie die britische “Daily Mail” berichtet, soll es sich um einen ähnlichen Virus handeln, der schon 1987 insgesamt 750 Delfine dahinraffte. Die Tümmler waren im Juli an der Südseite der Chesapeake Bay (Virginia) angespült worden. Auch die US-Bundesstaaten Delaware und Maryland verzeichneten in diesem Sommer besonders viele verendete Delfine. Im Spielerparadies Atlantic City wurden im Juli ebenfalls 10 tote Tiere angespült.

Allein fünf Tümmler lagen am Dienstag tot am Strand von Virginia.

Nach dem Massentod von Delfinen im Jahr 1987 dauerte es Jahre, bis die Todesursache gefunden wurde. Weil die jetzt gestrandeten Tiere dieselben Symptome wie die toten Tiere von 16 Jahren aufweisen, gehen die Forscher davon aus, dass das Killer-Virus wieder zugeschlagen und die Tiere getötet hat.

Bisang scheint es keine endgültig gesicherten Daten zu der tatsächlichen Zahl der toten Tieren zu geben. Andere Quellen berichten, dass seit Juni sogar 120 tote Tiere an die US-Ostküste gespült wurden. Weil Delfine keine Einzelgänger sind, muss nun davon ausgegangen werden, dass noch mehr Tiere infiziert sind und demzufolge in den kommenden Wochen noch mehr tote Delfine die Strände der US-Ostküste gespült werden.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current day month ye@r *