Jacksons Liebarzt: Ich habe Michaels Penis gehalten (Archiv-Foto)

Jacksons Liebarzt: Ich habe Michaels Penis gehalten (Archiv-Foto)

Los Angeles (US-Bundesstaat Kalifornien) – Michael Jacksons ehemaliger Leibarzt Dr. Conrad Murray hat zum ersten Mal nach seiner Freilassung aus dem Gefängnis ein Interview gegeben. In ihm sagte er, dass er jeden Abend Jacksons Penis gehalten habe. Für diese Äußerung wird er nun erneut verklagt.

Murray sagte im Interview unter anderem, dass Jackson in einem sehr schlechten körperlichen Zustand gewesen sei. Jedes Mal, wenn er auf der Toilette gewesen sei, habe er anschließend für Stunden “nachgetropft” – “Er trug deshalb die ganze Zeit schwarze Hosen”, sagte Murray laut der Nachrichtenseite “News.com.au“.

Und weiter: “Sie wollen wissen, wie nach Michael und ich uns waren? I hielt seinen Penis jede Nacht. Ich musste ihm ein Kondom, in dieser Hinsicht eine Art Katheter, überstülpen, weil er den Urin nicht halten konnte. Er war inkontinent.” Jackson hat laut Murray nicht gewusst, wie man ein Kondom trägt, also habe es der Arzt für ihn tun müssen.

Murray wurde schuldig gesprochen, den einstigen King of Pop mit einer Überdosis Propofol am 25. Juni 2009 getötet zu haben – er verbracht danach fast zwei Jahre im Gefängnis.

Im Interview sagte Murray dazu: “Ich habe Michael nicht umgebracht, er war drogenabhängig.” Und weiter: “Michael Jackson hat Michael Jackson umgebracht.”

Für die Erklärungen, er habe Jacksons Penis gehalten, dafür droht Murray nun neuer Ärger. Eine Unterlassungsklage der Hinterbliebenen Jacksons folgte nach der Penis-Geschichte, die Murray den Medien erzählt hatte. Sie würden das kalifornische Recht verletzen, heißt es im Brief.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current day month ye@r *