Beim Knockout Spiel schlagen Jugendliche in den USA grundlos Passanten k.o. - Todesopfer werden in Kauf genommen. Foto: Stork

Beim Knockout Spiel schlagen Jugendliche in den USA grundlos Passanten k.o. – Todesopfer werden in Kauf genommen. Foto: Stork

New York (US-Bundesstaat New York) – Unter Jugendlichen in den USA verbreitet sich ein neuer, verstörender Trend: Immer mehr Heranwachsende spielen “Knockout”. Dabei wird ein Unbekannter grundlos angegriffen und bewusstlos geschlagen – und teilweise sogar umgebracht.

Wie der US-Nachrichtensender NBC News berichtet, ist das “Knockout” Spiel keine Neuigkeit. Schon früher hätten Heranwachsende nichts ahnende Menschen geschlagen, um ihre Freunde zu imponieren.

Doch jetzt gab es mindestens zwei Todesfälle wegen des Spiels.

Im September hätten ein 13- und 14-Jähriger einen 46-jährigen Mann in Jersey City nahe New York angegriffen. Sein Genick war gebrochen, sein Kopf befand sich eingeklemmt zwischen den Eisenstangen eines Zauns. Die Jugendlichen sollen nach Ansicht der Staatsanwaltschaft “Knockout” gespielt haben.

Und im Mai prügelten und traten eine Gruppe Jugendlicher auf einen 51-Jährigen in Syracuse im Norden des US-Bundesstaats New York ein. Sie wollten herausfinden, wer den Mann mit einem Treffer bewusstlos schlagen könne. Das Ergebnis: Der Mann starb dabei. Ein 16-Jähriger wurde wegen Totschlags verurteilt, ein 13-Jähriger gab zu, die Schlägerei angezettelt zu haben. Beide müssen für 18 Monate in Haft.

Selbst Senioren Opfer des “Knockout” Spiels

NBC News nennt weitere Beispiele: Der Tod eines vietnamesischen Einwanderers im Jahr 2011, für den ein heute 20-Jähriges im Mai zu lebenslänglich plus 25 Jahre verurteilt worden. Der Mord war ebenfalls Teil eines Spiels.

Angegriffen werden auch Senioren – etwa ein 63-Jähriger im Oktober in einem Vorort von Philadelphia, der seinen Hund ausführte. Oder zuletzt eine 78-Jährige im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Die Polizei glaubt, dass sie das neunte Opfer des “Knockout”-Spiels in New York ist. Hier könnte zudem Antisemitismus eine Rolle spielen.

“Es ist schwer, diese Taten zu entschuldigen. Es gibt keinen Grund.”, sagt Psychologe Jeffrey Butts. “Wenn jemand in einem Geschäft Geld fordert, kann man irgendwo verstehen, warum er es tut – aus Verzweiflung oder so. Aber jemanden zu schlagen, weil man einen Kick empfindet zu sehen, dass man jemanden schlagen kann, ist einfach nur kindisch.”

This article has 2 comments

  1. Pingback: Wieder ein Opfer des Knockout Games in New York - Amerika Nachrichten

  2. Pingback: Trierer Medienblog » Blog Archiv » Knockout-Game – wenn brutale Trends Grenzen überschreiten

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current day month ye@r *