Hat ein Leichenwagen schon ma Tote aus einem Haus transportiert? Das möchte wohl jeder wissen. lFoto: Sergey Kohl / Depositphotos.com

Hat ein Leichenwagen schon ma Tote aus einem Haus transportiert? Das möchte wohl jeder wissen. lFoto: Sergey Kohl / Depositphotos.com

Chapin (US-Bundesstaat South Carolina) – Ein Drittel aller Amerikaner glaubt angeblich an Geister. Aber nicht nur an abergläubige Menschen richtet sich eine neue Webseite, die von einer Software-Firma aus Chapin im US-Bundesstaat South Carolina entwickelt wurden: Hier lässt sich herausfinden, ob es in einem Haus schon mal Tote gegeben hat.

Diedinhouse.com nennt sich die Webseite, die angeblich Daten zu allen 50 US-Bundesstaaten zusammengefasst hat. Die Betreiber, die anonym bleiben, wollen auch international Fuß fassen – aber man kann bezweifeln, dass es offizielle Daten über Tote in Wohnhäusern in Deutschland gibt.

Der banale Grund für die Webseite: Nicht nur Menschen, die an Geister glauben, wollen nicht unbedingt ein Haus oder eine Wohnung kaufen, wo es Tote gegeben hat. Diedinhouse.com nennt ein Beispiel aus Pennsylvania: Eine Frau hatte ein Haus für 450.000 US-Dollar gekauft, in dem ein Mann seine Frau und dann sich selbst umgebracht hat – sie wusste davon. Ein Jahr später verkaufte sie das Haus weiter, diesmal für 600.000 Dollar. Sie verriet allerdings nichts über die gruselige Geschichte. Die neue Besitzerin klagte und verlor – es gibt in Pennsylvania kein Gesetz, das vorschreibt, Tote in einem Haus zu erwähnen.

Erst werden Vater und Tochter ermordet, dann der neue Besitzer eines Hauses

Etwas gruseliger ist die Geschichte eines Hauses in Silver Spring in Maryland. Dort wurden 2002 ein Vater und seine Tochter ermordet. Ein Schuldirektor kaufte das Haus, erfuhr von der blutigen Tat, konnte den Kauf aber nicht rückgängig machen. Auch er fand ein grausiges Ende, obwohl er extra das Haus von der Kirche sgnen ließ: Er wurde 2010 im gleichen Haus ermordet.

Oder wer möchte schon in dem Haus leben, in dem sich die Geschichte von “Amityville” (im US-Bundesstaat New York) ereignete? Sieben Menschen starben dort, sechs wurden 1974 ermordet. Das Haus wurde laut diedinhouse.com 2010 verkauft.

Wer diesem Schicksal entgehen möchte, kann diedinhouse.com nutzen, um über Tote in seinem potenziell neuen Haus sowie ihre Todesursachen zu erfahren. Kleiner Nachteil. Der Service kostet 11,99 US-Dollar pro Suche – Garantie, das alle Morde, Unfälle oder andere Tode aufgelistet sind, gibt’s dafür nicht.

Aber was sind schon 11,99 Dollar für ein gruselfreies Haus?

Tags:

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current day month ye@r *