Sasha H. hat versucht, ihr Baby mit einer Socke zu ermorden. Foto: WANE.com

Sasha H. hat versucht, ihr Baby mit einer Socke zu ermorden. Foto: WANE.com

Berne (US-Bundesstaat Indiana) – Eine 22-Jährige hat im US-Bundesstaat Indiana versucht, ihr drei Monate altes Baby zu ermorden. Sie steckte eine Socke in den Mund des kleinen Jungen, befestigte die Socke mit Klebeband und legte das Baby kopfüber in einen Wandschrank. Der Vater entdeckte den Kleinen glücklicherweise.

Die 22-jährige Sasha H. hat nach Angaben des News Sentinel eine bipolare Störung. Vor der Schwangerschaft habe sie Medikamente genommen, doch ihr Arzt habe empfohlen, diese während der Schwangerschaft abzusetzen. Danach sei es den Angaben zufolge mit Sasha H. rapide schlimmer geworden – so habe sie unter anderem Klimaanlagen aus dem Fenster geworfen, Löcher in Türen und Wände getreten und ihr Medikament gegen die bipolare Störung in die Drinks des Ehemannes gemischt. Er sei zu langweilig gewesen.

Der Mordversuch geschah bereits vor rund einer Woche, wie der Sentinel am Samstag berichtete. Die Art und Weise des Mordversuchs ist verstörend: Die Socke – mit Klebeband rund um den Kopf des kleinen Baby befestigt – hätte einen langsamen, brutalen Tod des Jungen bedeutet. Der Junge war zudem in eine Decke eingewickelt. Dann legte sie das Baby in einen Wandschrank und schloss die Tür.

Dass die Mutter solch einen langsamen Tod für ihr Baby auserwählt hat, rettete ihm aber letztlich das Leben. Der Vater hörte nachts ein Wimmern aus dem Obergeschoss des Hauses. Er schaute nach seinem Sohn, fand ihn aber nicht in der Krippe. Dann bemerkte er, dass die Geräusche aus dem Wandschrank kamen. Nach Angaben des Nachrichten-Senders WANE sei die 22-Jährige selbst schockiert über die Tat gewesen. “Das bin nicht ich”, sagte sie ihrem Ehemann. “Das macht mir Angst. Ich habe einfach die Kontrolle verloren.” Der Ehemann drang anschließend darauf, dass die Frau sich selbst bei der Polizei stellte.

Die Mutter muss sich nun wegen versuchten Mordes sowie Vernachlässigung eines Kindes vor Gericht verantworten.

Tags:

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current day month ye@r *