"Rambo" Joseph Hunter (hier ein Symbolbild) hat angeblich als Contract Killer gearbeitet. Foto: Depositphotos

“Rambo” Joseph Hunter (hier ein Symbolbild) hat angeblich als Contract Killer gearbeitet. Foto: Depositphotos

New York (US-Bundesstaat New York) – Rambo war sein Spitzname, und er tötete Menschen auf Bestellung. In Thailand ist jetzt der Amerikaner Joseph Hunter (das ist kein Spitzname) festgenommen worden. Er wollte zwei Amerikaner in Liberia für 800.000 Dollar umbringen. Auch mehrere Deutsche müssen sich nun vor Gericht verantworten.

Was “Rambo” Joseph Hunter laut New York Times und andiron amerikanischen Medien nicht wusste: Die Auftragsgeber für den Doppelmord waren Mitarbeiter der amerikanischen Anti-Drogen-Behörde D.E.A., die schon seit einiger Zeit planten, den Mann festzunehmen.

Im Mai wurde er gefragt, ob er einen D.E.A.Mitarbeiter sowie einen Informanten in Liberia umbringen könne. “Rambo” hatte damit kein Problem: “Meine Jungs machen das”, schrieb er nach Angaben der Ermittler in einer E-Mail. Hunter sagte, er habe schon mehrfach als “Contract Killer” gearbeitet, nannte aber keine Namen irgendwelcher Opfer.

Er versammelte anschließend ein Team ehemaliger Soldaten, darunter Dennis G. und Michael F., die in der Bundeswehr gedient hatten. Dennis G. soll sogar schon erläutert haben, wie man die Männer töten könne: Die Morde sollten wie ein ganz normale Straßenkriminalität aussehen – “wie ein schlechter Raub”, wird G. zitiert.

“Rambo” sagte seinen möglichen Teammitglieder, dass sie für ein kolumbianisches Drogenkartell arbeiten würden. Sie würden Tonnen an Kokain sowie Millionen an Dollar verschieben. Als “Bonus-Aufgaben” seien immer mal wieder Auftragsmorde zu erledigen. Diese müssten aus nächster Nähe geschehen, da man in Städten kaum aus der Ferne schießen könnte.

Rambo wurde in Thailand festgenommen

“Rambo” Hunter wurde am Freitag in Thailand festgenommen werden, er soll an diesem Samstag in die USA ausgeflogen werden. Dennis G. und Timothy Vamvakias, ein weiterer Amerikaner, wurden bereits am Donnerstag von Liberia in Richtung USA abgeschoben. Michael F. sowie ein weiterer polnischer Ex-Soldaten wurden in Estland festgenommen.

Alle Männer plädierten auf “nicht schuldig”. Ihnen wird eine Verschwörung zum Mord des D.E.A.-Beamten und seines Informanten sowie Verschwörung zum Handel von Drogen vorgeworfen. Ein Prozess-Termin steht noch nicht fest.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current day month ye@r *