Zemanta Related Posts Thumbnail
Toronto (Kanada) – Viele Menschen sind auf Twitter, weil die Nutzer dort mit relativ wenigen Zeichen zum Punkten kommen müssen. Ein Mann aus Toronto (Kanada) ist ebenfalls zum Punkt gekommen, mit den ihm zur Verfügung stehenden 160 Zeichen suchte er nach einem Drogenkontakt – er wurde retweetet, und zwar von der Polizei!

Unter dem Account-Namen Sunith Baheerathan (@Sunith_DB8R) fragte er nach: “Drogenverkäufer da draußen in Vaughan … Ich brauche einen Joint!”, schrieb er. Dazu stellte er noch die Anschrift und verschickte sein heikles Anliegen in die Welt. Vermutlich hätte die Polizei niemals davon Wind bekommen, doch aus Versehen stellte “Baheerathan” auch noch “@YRP” dazu. Das ist der Kontakt der Polizei in York. Der Tweet wurde den Beamten direkt angezeigt.



Auf der Wache herrschte Verwunderung über das Anliegen, einer der Polizisten klickten auf das Profil und sah den “Drogen-Tweet”. Allzu ernst nahmen sie den Aufruf nicht, der Nutzer stehe allerdings unter Beobachtung, sagte der Polizist Blair McQuillan der kanadischen Zeitung “The Star“.

Anstatt dessen antworteten die Beamten erst einmal auf Twitter. Sie schrieben: “Großartig! Können wir auch vorbei kommen?”. Der Tweet machte die Runde, über 2.700 Retweets in Stunden.

Anders als die Polizei sieht das der Arbeitgeber des Twitter-Drogen-Suchenden. Denn in seinem Tweet hatte dieser auch den Namen seines Chefs angegeben, vermutlich weil er da gerade arbeiten war, als ihn die Lust auf einen Joint überkam. Jenem “Mr. Lube” – dem Chef – wurde die Sache natürlich auch angetragen, er wiederum twitterte, dass er sich um die Sache kümmere. Der Dogen-Dealer hatte Stunden nach dem Absetzen des Tweets einen Anruf erhalten, jedenfalls twitterte er das. “Mr. Lube” hätte ihm gekündigt.

Polizist McQuillan gab noch zu bedenken, dass es keinen Unterschied mache, an der Straßenecke rumzustehen und auf einen Drogenverkäufer zu warten, oder nach ihm bei Twitter zu suchen.

“Baheerathan” twitterte nach der Aktion, dass seine Worte nicht allzu ernst genommen werden sollten, außerdem fragte er in die Twitter-Runde: “Unbestritten, das war ziemlich dumm. Aber hättet ihr den Aufruf überhaupt bemerkt, wenn er nicht von YRP retweet worden wäre?” – sein Twitter-Account ist mittlerweile geschlossen.

Tags:

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current day month ye@r *